Lösungsorientierte Gesprächsführung

„Was glaubst Du, was helfen würde?“ Einfache Fragen dieser Art fördern in als problematisch erlebten Situationen oder Phasen oft verblüffende Lösungsvorschläge zutage. Wie man sich in derartigen Gesprächen auf Lösungen statt auf Probleme oder deren Ursache konzentrieren kann, soll Inhalt der Woche sein.

Zielgruppe:Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (Hilfen zur Erziehung)
Lehrkraft/-kräfte:Christoph Maier
Fach/Fächer:H14+15: TPH

In der Woche soll deutlich werden, was Lösungsorientierung im Vergleich zu Problemorientierung bedeutet. Die Teilnehmenden lernen lösungsorientierte Fragen und Techniken kennen. Weiterhin geht es darum, welche Umgangsmöglichkeiten Antworten bieten und welche Haltung innerhalb eines Gespräches/einer gestalteten Beziehung hilfreich sein kann. Es ist je nach deren Verlauf durchaus möglich, dass sich im Laufe der Woche weitere bzw. andere Schwerpunkte ergeben.

Vermutlich werden theoretische Phasen durch praktisches Üben und dessen Reflektion (auch im Plenum) ergänzt. Ein Quantum Fantasie und Disziplin sind hierbei vonnöten. Eventuell werden die praktischen Einheiten zu Reflektionszwecken videobasiert sein.

Anforderungen:Es muss an Material nichts Besonderes mitgebracht werden; allerdings wird die Woche ohne die Bereitschaft Gespräche zu führen oder auch den einen oder anderen Text lesen und verstehen zu wollen nicht besonders gut funktionieren. Günstig erscheint gleichfalls eine eher offene und interessierte Grundeinstellung.