SozialassistentIn, SozialhelferIn

Berufsfachschule Sozialassistenz


Abschluss:
Staatlich geprüfte Sozialassistentin/
Staatlich geprüfter Sozialassistent

Bis 2014 war die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Sozialhelfer/in“.

Mit dem Berufsabschluss wird unter bestimmten Voraussetzungen die Fachoberschulreife erworben.

Im Handbuch für Sozialassistent_Innen finden Sie genauere Informationen zum Berufsbild des Sozialassistenten/der Sozialassistentin und zu den Unterrichtsinhalten und -methoden am Ita Wegman Berufskolleg. Auch die Aufnahmevoraussetzungen und die notwendigen Bewerbungsunterlagen sowie Informationen zu den Ausbildungskosten können Sie dem Handbuch entnehmen.

Handbuch für Sozialassistent_Innen

Das Berufsbild

Sozialassistentinnen und Sozialassistenten begleiten unterstützungsbedürftige Menschen bei einer möglichst selbstbestimmten Lebensführung. Das können Menschen mit alters-bedingtem Unterstützungsbedarf, Menschen mit unterschiedlichsten körperlichen, geistig-seelischen und sozialen Behinderungen, aber auch Kinder und Jugendliche, die auf dem Weg in die Selbständigkeit Begleitung brauchen, sein.
Das Berufsfeld lässt Spezialisierungen in einer Vielzahl von unterschiedlichen Bereichen zu. Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, mit behinderten und alten Menschen, mit Kranken oder Pflegebedürftigen. Diese Arbeit kann im Kindergarten oder Hort stattfinden, in Werkstätten, Wohngruppen und Heimen, im häuslichen Umfeld oder in Freizeiteinrichtungen sowie in Einrichtungen der Altenhilfe.
Sozialassistentinnen und Sozialassistenten verfügen über ein praxisnahes Fachwissen in Bezug auf Gesundheitspflege und Ernährungsfragen, auf hauswirtschaftliche und pädagogische Belange.
Sozialassistentinnen und Sozialassistenten arbeiten immer mit Menschen, häufig im Team mit Kolleginnen und Kollegen oder anderen Fachleuten. Sozialkompetenz ist darum eine berufliche Grundfähigkeit. Die Aufgabenstellungen verlangen Sensibilität und Einfühlungsvermögen für die Lebenssituation hilfebedürftiger Menschen. Sie verlangen Respekt und Achtung vor der Individualität des Menschen. Sie verlangen verantwortliches, selbständiges Handeln und eine gewisse emotionale Reife.
Es gilt, die Fähigkeiten des anderen zu erkennen und zu entwickeln. Es gilt, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Es gilt, Freiräume für andere zu schaffen oder so lange wie möglich zu erhalten.

Aufnahmevoraussetzungen

Hauptschulabschluss nach Klasse 9
oder
Hauptschulabschluss nach Klasse 10
oder
Fachoberschulreife

Entwicklung von Handlungskompetenz

Die Ausbildung soll, so heißt es im Lehrplan, zu einer “umfassenden Handlungskompetenz” führen. Die Schülerinnen und Schüler sollen zunehmend “die Verantwortung für ihren Lern- und Entwicklungsprozess” selbst übernehmen.
Diese Fähigkeit zum “selbstgesteuerten Lernen” ist deshalb von entscheidender Bedeutung, weil sie Voraussetzung ist für lebenslanges Lernen. Unsere vorhandenen Fähigkeiten versetzen uns dazu in die Lage, eine bestimmte Tätigkeit auszuüben, eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Wenn wir den eigenen Lernprozess steuern können, werden sich diese Fähigkeiten zunehmend erweitern und damit auch die beruflichen Perspektiven.

Form und Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung ist vollzeitschulisch und dauert zwei Jahre. Sie beginnt alljährlich nach den Sommerferien der Schulen in Nordrhein-Westfalen. Die Ausbildung endet nach dem zweiten Ausbildungsjahr mit einer theoretischen Prüfung (Berufsabschlussprüfung).

Abschluss

Nach erfolgreich bestandener Prüfung erhalten die Schülerinnen und Schüler mit dem Abschlusszeugnis das Recht, folgende Berufsbezeichnung zu tragen:
Staatlich geprüfter Sozialassistent / Staatlich geprüfte Sozialassistentin
Mit diesem Abschluss kann eine Tätigkeit im entsprechenden Berufsfeld aufgenommen werden. Mit dem Berufsabschluss wird die Zusatzqualifikation zur "Betreuungskraft" bescheinigt. Mit diesem Berufsabschluss kann unter bestimmten Voraussetzungen die Fachoberschulreife erworben werden.

Ausbildungskonzept

Die Ausbildung am Ita Wegman Berufskolleg basiert auf einem trialen Unterrichtskonzept, das Fachwissen, Praxis und Kreativität miteinander verbindet.
Die Entwicklung und Schulung des kreativen, schöpferischen Potenzials der Schülerinnen und Schüler ist für uns von zentraler Bedeutung. Aus diesem Grund schaffen wir Lernsituationen, in denen fachtheoretisch, praktisch und kreativ-schöpferisch gehandelt werden kann.
Die Ausbildung findet in einer partnerschaftlichen Lern-Atmosphäre statt, in der alle Beteiligten (Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler) ihre Fähigkeiten in kollegialer Weise einbringen und weiterentwickeln können.

Lernen im Unterricht

In der Ausbildung werden Methoden des selbständigen Lernens und Arbeitens ebenso geübt wie Techniken wechselseitigen Beratens und Präsentierens von Ergebnissen. Die Ausbildung erfolgt nach einem handlungsorientierten Konzept, das die Bildung von Fähigkeiten in den Mittelpunkt stellt. Es ist uns wichtig, dass die Schüler und Schülerinnen lernen, selbständig zu handeln und zunehmend Verantwortung zu übernehmen, auch für den eigenen Entwicklungsweg. Sie lernen, mit anderen Menschen in Teams zusammenzuarbeiten und Kritik sachbezogen auszusprechen und anzunehmen. Die Bereitschaft zu lernen führt im Verlauf der Ausbildung zur Entwicklung von Fähigkeiten.

Lernen in der Praxis

In der Ausbildung am Ita Wegman Berufskolleg bildet die Praxis einen Schwerpunkt. In insgesamt etwa 20 Wochen Praktikum erfahren die Schülerinnen und Schüler die Lebenswirklichkeit von Menschen aller Altersgruppen mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen: Kinder und Jugendliche, Menschen mit Behinderungen, alte Menschen. Die Schülerinnen und Schüler erleben sich in ihren Fähigkeiten und Stärken und lernen zunehmend, in sozialen Berufsfeldern erfolgreich tätig zu sein. Es besteht im Rahmen der Ausbildung auch die Möglichkeit zu einer umfassenden Berufsorientierung in nahezu allen Feldern der sozialen Arbeit. Die Schülerinnen und Schüler lernen viele unterschiedliche Bereiche kennen und können spezielle Interessen vertiefen.

Ausbildungsinhalte

Ausbildungsinhalte

Ausbildungsthemen sind z.B.:
- Rolle und Aufgaben von Sozialassistenten und Sozialassistentinnen
- Beziehungen zu Menschen aufbauen, deren Fähigkeiten und Bedürfnisse wahrnehmen und berücksichtigen
- Menschen mit alters- oder krankheitsbedingten Beeinträchtigungen betreuen, versorgen und pflegen
- Menschen mit Behinderungen bei der Bewältigung ihres Alltags unterstützen

Die Unterrichtsfächer im Einzelnen

Die Unterrichtsfächer im Einzelnen

Erziehung und Soziales
Gesundheitsförderung und Pflege
Arbeitsorganisation und Recht
Deutsch/Kommunikation
Mathematik
Englisch
Sport
Politik/Gesellschaftslehre
Religionslehre
Künstlerische und kreative Projekte sowie Blockwochen in den Bereichen Improvisationstheater und Erlebnispädagogik

Entwicklungsmöglichkeiten

Entwicklungsmöglichkeiten

Der Abschluss der Berufsfachschule „Sozialassistentin/Sozialassistent“ mit Erwerb der Fachoberschulreife berechtigt zum Einstieg in eine Fachschule des Sozial- und Gesundheitswesens in den Bereichen:
Heilerziehungspflege
Altenpflege
Sozialpädagogik (Erzieher/in)
Krankenpflege
oder zum Besuch einer Fachoberschule.
Der Abschluss einer weiterführenden Fachschule (z.B. Heilerziehungspflege) ermöglicht den Erwerb der Fachhochschulreife.

Ausbildungskosten

Das Ita Wegman Berufskolleg ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule. Ersatzschulen werden vom Land NRW gefördert, wenn sie einen bestimmten Prozentsatz ihrer Kosten selbst erbringen.
Eine Aufgabe des Fördervereins der Schule ist es, die Differenz zwischen tatsächlichen Kosten und der Förderung des Landes NRW auszugleichen. Für diese Aufgabe benötigt der Förderverein der Schule einen Beitrag von 60 Euro monatlich über zwei Jahre.
Auch im Schulalltag fallen Kosten an. Über den alltäglichen Bedarf an Stiften, Heften usw. hinaus gehören dazu:
Der gesetzlich zu leistende Eigenanteil an Schulbüchern
Ausgaben für Besichtigungen, Klassenfahrten, erweiterter Erste-Hilfe-Kurs etc. nach vorheriger Absprache.

Für die Personen, welche die persönlichen Voraussetzungen erfüllen, ist die Ausbildung BAFöG-berechtigt.
Eine Förderung nach SGB III (Umschulungsmaßnahme) der Ausbildung ist nach individueller Prüfung durch die Agentur für Arbeit u.U. möglich. Bitte lassen Sie sich durch das Arbeitsamt an Ihrem Wohnort eingehend beraten.

Bewerbung

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung an:
Ita Wegman Berufskolleg
Am Kriegermal 3a
42399 Wuppertal

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Bewerbungsprozess mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann.

Benötigte Bewerbungsunterlagen
  • Bewerbungsanschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Kopie des letzten Schulzeugnisses
  • 2 Lichtbilder

Nach Sichtung der Bewerbungsunterlagen laden wir Sie zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch ein.

Mit Beginn der Ausbildung müssen der Schule folgende Unterlagen vorliegen:
Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate)
Bescheinigung nach § 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) (nicht älter als 3 Monate)

Die Ausbildung beginnt jährlich nach den Sommerferien des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie können Ihre Bewerbung jederzeit an uns richten. Wir haben keine Anmeldefristen, sondern entscheiden über die Aufnahme nach Zeitpunkt des Eingangs der Bewerbung. Der Aufnahmeprozess dauert so lange an, bis die freien Kapazitäten erschöpft sind.
Bei allen formalen Fragen rund um die Anmeldung an der Schule steht unser Büro in der Regel montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.30 Uhr und freitags von 8.00 bis 14.00 Uhr unter der Rufnummer der Schule (0202/2611199) zur Verfügung.